Beirat des ESE-Kongresses 2009

Prof. Dr.-Ing. Gert Bikker

Prof. Dr.-Ing. Gert Bikker ist Professor für Rechnerarchitekturen an der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel und Gründungsvorstand der EXTESSY AG in Wolfsburg. Nach dem Studium der Elektrotechnik an der TU Braunschweig begeistert ihn seit nunmehr fast 15 Jahren die Konkretisierung der Vision einer modellbasierten Entwicklung von eingebetteten Systemen. In seinen Arbeiten versucht er die Brücke zu schlagen zwischen den Methoden und Denke der Ingenieure und den angewandten Verfahren der Informatik. Der Schwerpunkt seiner fachlichen Arbeiten liegt in der Integration und Kopplung von CASE-Tools für die Systementwicklung. Seine Lehrgebiete sind vor allem das Requirements-Engineering, die System-Modellierung und verteilte Rechnerarchitekturen. Sowohl in Lehr, Forschungs- und Projekttätigkeit führt in seine Arbeit immer wieder in das Umfeld "bewegter" eingebetteter Systeme (Automotive, Aerospace, Rail).

 

Thomas Eisenbarth

Thomas Eisenbarth, geboren 1973 in Waiblingen, war nach seinem Studium der Informatik an der Uni Stuttgart wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Programmiersprachen und Compilerbau. Er war Mitglied des Bauhaus-Projekts, das Werkzeuge zur Software-Analyse erforscht. Thomas Eisenbarth ist (Mit-)Autor einer ganzen Reihe von internationalen Forschungspapieren. Seit 2006 ist er Mitglied der Geschäftsführung der Axivion GmbH, einer auf der Bauhaus-Technologie basierenden Ausgründung der Uni Stuttgart.

 

Prof. Dr. Rainer Koschke

Prof. Dr. Rainer Koschke ist Professor für Softwaretechnik an der Universität Bremen. Sein Forschungsgebiet ist die Programmanalyse für die Software-Wartung und -Evolution, das Reengineering und das Reverse-Engineering. Er ist Chair des IEEE TCSE Committee on Reverse Engineering, Steering Committee Chair der IEEE International Conference on Software Maintenance und Mitgründer des Bauhaus-Projekts und des Spin-Offs Axivion GmbH. Seit mehr als zwölf Jahren forscht er im Bereich Software-Wartung und hat zahlreiche wissenschaftliche Artikel hierzu publiziert.

 

Stefan Kuntz

Stefan Kuntz, geboren 1963, studierte Elektrotechnik und Technischen Informatik an der Fachhochschule in Flensburg. Er arbeitete für Unternehmen wie Siemens, STMicroelectronics, Force Computers, Micron Electronic Devices sowie Siemens VDO Automotive - heute ein Unternehmen des Continental-Konzerns. Seine Funktionen umfassten unterschiedliche Aufgabenbereiche in der Hard- und Software-Entwicklung von Embedded-Systemen für die Industriesegmente Command/Control, Medizintechnik, Telekommunikation und Automotive. Seine Tätigkeiten führte Kuntz unter anderem nach Italien und in die Vereinigten Staaten. Dies ermöglichte es ihm, zu einigen Standardisierungsaktivitäten beizutragen. Seit 2004 beschäftigt er sich intensiv mit der Modellierung von Systemen im Bereich Antriebsstrang bei Continental in Regensburg und ist im Rahmen von AUTOSAR auch an der Standardisierung von Teilaspekten beteiligt. Sein besonderes Interesse gilt der Integration von Modellen, welche im Rahmen einer Entwicklung von Embedded-Echtzeitsystemen entstehen bzw. genutzt werden.

 

Prof. Dr. Jürgen Mottok

Prof. Dr. Jürgen Mottok lehrt Informatik an der Hochschule Regensburg. Seine Lehrgebiete sind Software Engineering, Programmiersprachen, Betriebssysteme und Safety. Im FHprofUnd-Forschungsprojekt DynaS3 werden gemeinsam mit der VDO Automotive AG/Continental Corporation Fragestellungen der Architekturmodellierung, der dynamischen Architektur und der funktionalen Sicherheit für Automotive Embedded Systems bearbeitet. Das Software-Engineering-Labor "Laboratory for Safe and Secure Systems" wird von Jürgen Mottok geleitet.

 

Dr. Manfred Schlett

Dr. Manfred Schlett arbeitet seit mehr als 15 Jahren im Bereich Embedded Systems. Derzeit hält er die Position eines Business Group Managers - System LSI bei Renesas Technology. Zuvor arbeitete er in verschiedenen Positionen bei Renesas, Hitachi und hyperstone. So war er u.a. als Marketing Manager für die Hitachi SuperH Prozessoren tätig oder Ende der 90iger Jahre an der Entwicklung und Vermarktung des deutschen 32-bit RISC/DSP Prozessors hyperstone E1-32 beteiligt. Er promovierte 1994 an der TU Karlsruhe in Mathematik mit der Simulation von Halbleiterbauelementen.

 

Prof. Dr. Christian Siemers

Prof. Dr. Christian Siemers wurde 1954 in Kiel geboren. Das Studium in Physik und Mathematik absolvierte er an der Christian-Albrechts-Universität Kiel und schloss es 1981 mit dem Diplom in Physik sowie 1984 mit der Promotion zum Doktor der Naturwissenschaften ab. Im Anschluss daran arbeitete er bei Siemens Daten- und Kommunikationstechnik in München, 1989 wechselte er zu Dräger Medizintechnik, Lübeck.

Seit 1993 arbeitet Siemers als Professor für Technische Informatik, zunächst an der Fachhochschule Stralsund. Derzeit ist er an der Fachhochschule Nordhausen und der Technischen Universität Clausthal tätig. Sein Hauptinteressen gelten einerseits programmierbaren Systemarchitekturen, spezifisch Mikrocontrollern/Mikroprozessoren und programmierbaren Logikbausteinen sowie allen Misch- und Übergangsformen, andererseits dem Hardware-/Software-Interface, den Konzepten zur Programmentwicklung und den Programmiersprachen.

 

Peter Siwon

Peter Siwon wurde 1958 in München geboren. Nach dem Studium der Elektrotechnik an der Technischen Universität München sammelte Peter Siwon in Forschung, Lehre, Entwicklung, Beratung, Vertrieb und Marketing Erfahrungen in operativen und führenden Aufgaben. Derzeit verantwortet er das Business Development bei der MicroConsult GmbH in München, die auf Training, Beratung und Projekte für Embedded Systeme spezialisiert ist. Gemeinsam mit Partnern wie der Vogel Industrie Medien, der Messe München und der Messe Nürnberg gestaltet und organisiert er mit seinem Team seit vielen Jahren erfolgreich Fachveranstaltungen für die Industrie und ist als Fachautor und Moderator aktiv. Seit 2007 schreibt er regelmäßig die Kolumne "Denkanstoß" für den "Embedded Software Engineering Report". Sein großes Interesse gilt dem Zusammenspiel von Mensch und Technik. Sein Resümee aus über 25 Berufsjahren: "Der Projekterfolg hängt vor allem davon ab, wieviel der Mensch vom Menschen versteht".

 

Frank van den Berg, BSc.

Frank van den Berg kam 1998 zu Green Hills Software, wo er das Technische Zentrum EMEA in den Niederlanden aufbaute. Dort zeichnet er für den Kundendienst für Europa und den Mittleren Osten sowie Engineering-Ressourcen verantwortlich. Darüber hinaus hat sich Frank van den Berg auf die Märkte Luft-und Raumfahrt sowie Sicherheit spezialisiert. Bevor er zu Green Hills Software kam, entwickelte er Embedded-Softwaretools und hatte verschiedene Führungspositionen in den Bereichen Teamentwicklung und Product Marketing inne.

 

Johann Wiesböck

Johann Wiesböck wurde 1959 in der Nähe von München geboren. Seit Abschluss seines Studiums der Elektrotechnik an der Fachhochschule München 1986 arbeitet er als Fachjournalist. Seit 1998 ist er Chefredakteur und seit 2007 Publisher von ELEKTRONIKPRAXIS, Deutschlands auflagenstärkster Elektronikfachzeitschrift. Einen Namen in der Branche machte sich Johann Wiesböck früher bereits als Chefredakteur der Fachzeitschrift Design & Elektronik und als Initiator der Messe Embedded Systems in Nürnberg (heute embedded world). Er war in der Vergangenheit Organisator und Beirat für mehrere Elektronikkongresse und ist aktuell Jurymitglied im xplore New Automation Award 2008.

 

Jochen Wolle

Jochen Wolle wurde 1952 in Frankfurt/Main geboren. Er studierte Elektrotechnik an der TH Darmstadt und an der TU München und ist seither bei Rohde & Schwarz in der Entwicklung von Messgeräten tätig. Er leitet das Labor für Softwareentwicklung für Spectrum-Analyzer, Network-Analyzer und EMI-Testreciever und engagiert sich firmenübergreifend für die Koordination von Software-Entwicklung insbesondere für Embedded Systeme. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Fernsteuerung von Messgeräten; so vertritt er Rohde & Schwarz im Board of Directors der IVI-Foundation und des LXI Consortiums. Darüberhinaus leitet er als Chairman die LXI Conformance Working Group.

Das Konferenzprogramm finden Sie hier.