Call for Papers

ESE-Kongress 2009

Modellbasiert entwickeln - ja oder nein? ( Vortrag mit Tooldemo )

Referent: Johannes Scheier , EVOCEAN GmbH
Vortragsreihe: Modellierung
Zeit: 09. Dezember 09:45

Zielgruppe

Entwicklung, Management

Themenbereiche

Analyse & Design, Implementierung, Test & Qualitätssicherung, Wartung, Pflege, Support, Software Engineering Management, Echtzeit/RTOS

Kurzfassung

Innovative, qualitativ hoch stehende Produkte sind der Erfolgsgarant vieler Unternehmen. Steigende Ansprüche an Funktionalität und Qualität machen die Entwicklung solcher Produkte jedoch zunehmend komplex, der globale Wettbewerbs- und Kostendruck eine kurze Time-to-Market unumgänglich. Die modellgetriebene Entwicklung von Embedded Systemen inklusive Code-Generierung ist eine bewährte Möglichkeit, diese Herausforderungen erfolgreich zu meistern. Trotzdem kommt Model Driven Development (MDD) in noch wenigen Firmen zum Einsatz. „Von Hand entwickeln geht schneller“, „zu teuer“ oder „der generierte Code ist unlesbar und somit schwer zu debuggen“ sind häufig genannte Gründe gegen MDD. Welche Relevanz und Stichhaltigkeit haben diese Vorurteile jedoch in der Praxis? Ist UML wirklich „nicht Realtime-fähig“, und wie funktioniert UML in Kombination mit C? Im Vortrag werden diese und weitere Aspekte kritisch hinterfragt und Erfahrungen aus verschiedenen Projekten gegenübergestellt.

Nutzen und Besonderheiten

Dank der jahrelangen Beratungs- und Schulungserfahrung des Referenten sind die Inhalte des Vortrags sehr praxisnah. Ferner haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Vorbehalte und Fragen zu Model Driven Development zur Sprache zu bringen und von gemachten Erfahrungen zu profitieren.

Über den Referenten

Johannes Scheier verfügt über grosse Erfahrung im Bereich Embedded und Real-Time Systeme. Er war führend bei der Einführung und Schulung von objektorientierten Technologien sowie von UML im Schweizer Embedded Markt. Heute beschäftigt er sich vorwiegend mit der praxisnahen Anwendung von Model Driven Development und den Möglichkeiten, welche diese Standards für die Steigerung der Entwicklungseffizienz bieten.