Call for Papers

ESE-Kongress 2009

GUI-Designs in einer globalen Welt ( Vortrag mit Tooldemo )

Referent: Stefanie C. Zürn , macio GmbH
Vortragsreihe: GUI
Zeit: 10. Dezember 16:00
Co-Referenten: Herr Alexander Friedel, Leiter Projektierung und Marketing, macio GmbH

Zielgruppe

Entwicklung, Management

Themenbereiche

Analyse & Design, Software Engineering Management

Kurzfassung

Bei der Internationalisierung von Software sehen sich Hersteller vor zwei große Herausforderungen gestellt: Zum einen die textuelle Übersetzung lesbar, und in das GUI passend, in die entsprechende Landessprache zu überführen und zum anderen die visuelle und inhaltliche Anpassung an die kulturellen Eigenheiten und Gepflogenheiten des Zielmarktes. Software Internationalisierung bedeutet einen Eingriff in den Engineering Workflow, einen Initialaufwand in der Entwicklung und veränderte Testaufwände. Ein richtiger Engineering Workflow des GUI Designs kann so die Entwicklungsabteilungen entlasten und es wird möglich, Bedienapplikationen optimal für verschiedene Locales vorzubereiten. Unser Erfahrungsbericht zeigt auf, wie die Komplexität in der GUI-Entwicklung reduziert werden kann, und auch für embedded-systeme, hochanspruchsvolle GUIs entwickelt werden können. Im Mittelpunkt stehen die Erwartungskonformität von Benutzereingaben sowie die Vor- und Nachteile eines eigenständigen Designs.

Nutzen und Besonderheiten

Der Teilnehmer bekommt Tipps und Tricks zur Umsetzung von Designkonzepten für Produkte, die in vielen Märkten vertrieben werden: welche Auswirkungen sich für den Engineering Workflow ergeben und wie sich ein gutes Aufwand-Nutzen Verhältnis erreichen lässt. Als Demonstrationsobjekt wird der Prototyp janus gezeigt, der mit einigen maschinentypischen Screens das Steuern und Beobachten einer virtuell produzierenden Maschine simuliert. Mittels einiger Sprachen aus verschiedenen Sprachräumen wird exemplarisch aufgezeigt, wie sich die Anforderungen, an eine über eine reine Sprachumstellung hinausgehende Internationalisierung, in einer Bedienoberfläche vereinen lassen. Auch auf kleiner Hardware und unter Berücksichtigung eines eigenständigen Designs. janus gibt ein gutes Gespür dafür, welche Aspekte zu berücksichtigen sind, welche Gefahren auftreten können, aber auch welche Möglichkeiten sich ergeben, wenn Software und Design logisch und zukunftsbeschauend aufeinander abgestimmt werden.

Über den Referenten

Stefanie C. Zürn, User Interface Designerin der macio GmbH: •Studium Kommunikationsdesign (Kiel) •Aufbaustudium Japanische Sprache und Kultur (Tübingen und Kyôto) •Seit 1997 im Bereich User Interface Design als Designerin, Projektleiterin und Beraterin für national und international tätige Kunden •iF Interaction Design Award 1999 macio entwickelt seit 2002 Software-Lösungen im Kundenauftrag für den Maschinen-, Geräte- und Anlagenbau und hat sich auf Visualisierungskonzepte speziali