Call for Papers

ESE-Kongress 2009

Software Engineering: Zeitgemäße Lern- und Lehrstrategien ( Vortrag )

Referent: Prof. Dr. Axel Böttcher , Hochschule München
Vortragsreihe: Fachdidaktik Softwareentwicklung
Zeit: 09. Dezember 09:00
Co-Referenten: Dr. Matthias Utesch

Zielgruppe

Entwicklung, Management, Forschung&Lehre, Fortgeschrittene

Themenbereiche

Aus Forschung & Lehre

Kurzfassung

In Webanwendungen werden als Antwort auf Requests üblicherweise vom Server komplette Seiten geliefert. Das Problem dabei ist die schlechte Responsivität. Dieses Problem adressiert die AJAX-Technologie. Deren Ansatz ist, JavaScript-Code im Client auszuführen und lediglich die dynamischen Anteile einer Seite vom Server zu erfragen. Beispiele dafür sind dynamische Web-Anwendungen. Da diese Technologie resourcenschonend ist, werden zunehmend Embedded Systems damit ausgestattet. Hier müssen Anwendungen weniger komplex sein, aber eine grafische Benutzeroberfläche zur Verfügung stellen. Einen geeigneten Weg, die AJAX-Technologie in den Unterrricht zu bringen, bietet das Google Web Toolkit (GWT). Es ist uns wichtig, den Studierenden die 4 Schichten des Lernens transparent zu machen: Wie entwickelt sich das Thema vom Fakten- über Konzept- und Anwendungs- zum Metakognitiven Wissen? Dazu haben wir die Lernziele einer Unterrichtseinheit zu GWT nach Bloom's Taxonomy beschrieben und klassifiziert.

Nutzen und Besonderheiten

Nicht nur Fachwissen, sondern Lernen lernen ist Gegenstand unserer Ausbildung an der Hochschule München. Warum? Weil Software-Entwicklung ein höchst volatiles Thema ist. Ein Informatiker steht heute im Berufsleben ständig vor der Notwendigkeit, neue Techniken wie GWT selbstgesteuert zu lernen. Die Herausforderung für uns Lehrende ist jetzt, den Studierenden diese metakognitiven Skills zu vermitteln. Wir machen am Beispiel einer Lerneinheit zu GWT unseren Lehransatz transparent und regen die Studierenden damit zur Relexion und Verbesserung der eigenen Lernstrategien an. Für diesen integrativen Ansatz des Lernen lernens ist Bloom's Taxonomy das geeignete Werkzeug. Bloom's Taxonomy klassifiziert mit Hilfe der beiden Dimensionen "Knowledge" und "Cognitive Process" so genannte Learning-Objectives. Diese umfassen: Fachwissen und korrespondierendes Assessment sowie Lehr- und Lernmethode.

Über den Referenten

Prof. Dr. A. Böttcher unterrichtet Informatik an der Hochschule München. Seine Lehrgebeite sind Software Engineering sowie Rechnerarchitektur und hardwarenahe Softwareentwicklung. Dr. M. Utesch ist Dozent an der Hochschule München. Er war Mitglied im Core Advisory Board der EU im European Community Framework Programme FP6, Projekt iclass. Er ist Juror des deutschen Bildungsmedienpreises digita. Gemeinsam entwickeln sie innovative didaktische Konzepte für das Fach Informatik.