Call for Papers

ESE-Kongress 2009

Erfahrungsberichte zu Serious Gaming, Puzzle, UML ( Vortrag )

Referent: Dr.-Ing. Matthias Christoph Utesch , Hochschule München
Vortragsreihe: Fachdidaktik Softwareentwicklung
Zeit: 09. Dezember 11:45
Co-Referenten: VeronikaThurner, University of Applied Sciences Kevin Riebandt, Gert Bikker, Christina Braun-Wagner, Braunschweig/Wolfenbüttel University of Applied Sciences

Zielgruppe

keine speziellen Vorkenntnisse

Themenbereiche

Implementierung, Mensch & Team, Aus Forschung & Lehre, anderes Themengebiet

Kurzfassung

1: Serious Gaming ermöglicht explorativ und selbstgesteuert auf interessante und leicht verständliche Weise das Erlernen objektorientierter Programmiersprachen. Z.B. ermöglicht bei AntMe! eine Ameisenwelt das Lernen von C#. Ein Ameisenvolk wird basierend auf Befehlen der Lernenden manipuliert. 2: Nach dem Prinzip des Gruppenpuzzles wurden die Studierenden zunächst in Themengruppen eingeteilt. Jede dieser Themengruppen hatte die Aufgabe, sich unter Anleitung und mit Hilfe von Literatur in ihr jeweiliges Thema einzuarbeiten und die gelernten Inhalte anschließend den anderen Themengruppen zu präsentieren. 3: Bei der Durchführung von Laborveranstaltungen für Studierende hat sich gezeigt, dass sich auf Grund der Mächtigkeit und Komplexität von UML-Werkzeugen sowie der konsequent modellbasierten Konzepte eine große methodische Lücke zur traditionellen Softwareentwicklung auftut, deren intensive und gezielte Maßnahmen erforderlich macht.

Nutzen und Besonderheiten

1: Wie kann zeitgemäß Begeisterung für Informatik geweckt werden? Unsere Antwort liegt in innovativen didaktischen Konzepten wie "selbstgesteuertes Lernen", "projektbasiertes Lernen", Visualisierung, "entdeckendes, spielerisches Lernen" und "Lernen durch Lehren". Diese Konzepte vereint Serious Gaming. 2: Anders als die klassische Frontalvorlesung fordert diese Art der Wissensvermittlung ein hohes Maß an Eigeninitiative und aktiver Beteiligungder Studierenden und erhöht dadurch die Intensität und Dauerhaftigkeit des Lernerfolges. Der Beitrag analysiert kritisch die Stärken und Schwächen der angewendeten Vorgehensweise und zeigt Strategien für weitere Verbesserungen auf. 3: Einige Methoden werden vorgestellt, die sich im Praxiseinsatz bei unseren Laborveranstaltungen bewährt haben. Schwerpunktmäßig wird ein Tutorial behandelt, dass den Entwickler beispielhaft durch die Entwicklung eines technischen Systems führt.

Über den Referenten

Dr. Matthias Christoph Utesch ist Dozent für Informatik, BWL und Soft Skills. Hr. Utesch war Mitglied im Core Advisory Board der EU im European Community Framework Programme FP6, Projekt iclass. Er ist Juror des deutschen Bildungsmedien-Preises digita. Dominik Bösl ist selbständiger, zertifizierter IT-Trainer. Christine Helfer ist Konrektorin an der Geschwister-Scholl-Hauptschule Aichach. Gemeinsam entwickeln sie innovative didaktische Konzepte zum gemeinsamen Lernen: Schüler und Studierende.