Call for Papers

ESE-Kongress 2009

Entwickeln und testen mit Eclipse Frameworks ( Vortrag mit Demo )

Referent: Dr. Jochen Mades , KSB AG
Vortragsreihe: Open Source
Zeit: 10. Dezember 11:00
Co-Referenten: Dr. Joachim Schullerer

Zielgruppe

Entwicklung

Themenbereiche

Implementierung, Test & Qualitätssicherung

Kurzfassung

Die mechatronische Entwicklung für automatisierte Pumpen der KSB AG setzt, als einer der weltweit führenden Pumpenhersteller, auf modernste Eclipse-basierte Frameworks. So wird zum Beispiel zur embedded Firmware-Entwicklung schon seit Jahren auf die vom CDT-Projekt bereitgestellte IDE-gesetzt. Zur Anbindung noch nicht unterstützter Compiler entwickelt die KSB AG ihre eigenen Plugins, wie z.B. zur Anbindung des Fujitsu-F16 Compilers. Zur Unterstützung des bei KSB gelebten testgetriebenen Entwicklungsprozesses (TDD) wurde ebenfalls ein eigenes Plugin entwickelt, welches basierend auf C-Funktionsdeklarationen automatisierte Test-Proxies in JAVA erstellt, die dann unter JUNIT zum Funktionstest der embedded-Funktionen eingebunden werden können. Die C-Funktionen werden dazu mittels MinGW-GCC kompiliert und eingebunden. Die einheitliche Bedienphilosophie unserer Geräte stellen wir mit Codegeneratoren sicher, die aus einer Gerätebeschr. Zielcode erzeugen. Dazu setzen wir EMF+oAW ein.....

Nutzen und Besonderheiten

Der Vortrag erläutert den bei der KSB AG gelebten Entwicklungsprozess und die dahinter stehenden Eclipse-basierten Technologien. Besonders interessant dürfte die Realisierung des testgetriebenen Entwicklungsframeworks sein, welches dem Embedded-Entwickler auf Knopfdruck automatisiert Testcode erzeugt, so dass dieser ohne zusätzlichen Zeitaufwand seinen Test implementieren kann. Dadurch wird sichergestellt, dass dies auch in zeitkritischen Projekten getan und dadurch die Qualität gesichert wird. Ein weiterer interessanter Aspekt dürfte sein, wie die KSB AG das Eclipse-Modelling-Framework zusammen openArchitectureWare zur Erzeugung der Menü- und Parameterbeschreibungen und der anschließenden Codegenrierung für die Automatisierungsgeräte einsetzt. Durch diesen Prozess konnte in den vergangenen Jahren eine einheitliche Bedienphilosophie realisiert und deren Umsetzung über alle Produktentwicklungen hinweg sicherstellt werden.

Über den Referenten

- 1999-2003 Doktorarbeit bei Infineon / TU-Darmstadt im Bereich Mixed-Signal-Simulation - Mehrere Entwicklungsprojekte im Bereich Embedded Systems - seit 2006 als Leiter für die mechatronische Entwicklung bei der KSB AG verantwortlich